• Modernisieren

Neuen Wohnraum erschließen.

Tipps für den Dachausbau.

Die Rumpelkammer unterm Dach birgt oft ungeahntes Potenzial. Mit Gauben lässt sich der Wohnraum vergrößern, bodentiefe Fenster holen die Sonne herein. Bevor sich Hausbesitzer ans Werk machen, sollte ein Fachmann die Möglichkeiten klären.

Haben Sie schon mal gezeltet? Dann kennen Sie das magische Gefühl, der Natur und dem Himmel ganz nah zu sein. Eine Wohnung direkt unterm Dach kann an diese Atmosphäre heran kommen. Wen wundert es, dass viele Hausbesitzer den Wunsch vom Dachausbau hegen. Doch wer die fünfte Fassade mit Leben füllen will, sollte im Vorfeld einiges berücksichtigen.

Vom Wunsch zur Umsetzung

Bevor die Ärmel hochgekrempelt werden, muss das Bauamt das Vorhaben genehmigen. Ist die Freigabe erteilt, empfiehlt es sich, einen Architekten ins Boot zu holen. Denn beim Wunsch nach mehreren Räumen müssen Leitungen verlegt und Wände eingezogen werden. Der Experte analysiert, wie viel Raum geschaffen werden kann, prüft die Tragkraft der Geschossdecke und die Dachneigung. Für maximale Bewegungsfreiheit sollte die Neigung größer als 50 Grad sein. Außerdem ist für bewohnte Räume eine Mindesthöhe von 2,20 Metern vorgeschrieben, damit sie voll genutzt werden können. Kommen die Höhe und die gewünschten Quadratmeter nicht zusammen, ist der Traum noch nicht geplatzt. Das Dachgeschoss kann durch Gauben erweitert werden.

Die passenden Rohre

Als nächster Schritt sollte die Versorgung geklärt werden. Ideal ist es, wenn schon beim Neubau oder einer Sanierung Leerrohre für den späteren Ausbau bedacht wurden. Doch auch ein nachträglicher Anschluss ist möglich. Generell sollten bei sanitären Installationen die richtigen Gefälle und Rohrdurchmesser eingehalten werden, damit das Wasser gut abfließen kann.

Wasser marsch

Für die Wasserzufuhr sind eine Steigleitung und eine Zirkulationspumpe nötig. Ein Fachmann sollte prüfen, ob der Ruhe- und Fließdruck des Wassersystems dafür bereits ausreicht. Ist dies nicht der Fall, kann eine Druckerhöhungsanlage eingebaut werden, die das Wasser nach oben pumpt. Eine elegante Lösung besteht darin, die Leitungen innerhalb der Wände zu verlegen. Damit verzichtet man auf Schalungen und Kanäle, die optisch stören.

Wohlige Wärme

Beim Anschluss für die Heizungsanlage sollte ein Fachmann vor der Installation zunächst den Wärmebedarf berechnen und prüfen, ob die aktuelle Heizungsanlage für die zusätzliche Wohnfläche ausreicht. Wenn nicht, können andere Wärmequellen wie etwa Gasheizungen oder Durchlauferhitzer eingebaut werden. Ob Heizkörper oder Fußbodenheizung – die dafür benötigten Leitungen werden ebenfalls in den Wänden oder unterm Boden versteckt.

Große Fenster für Weitblick

Über die Atmosphäre unterm Dach entscheiden die Fenster. Sie gewähren den Blick in die Ferne und bringen die Bewohner dem Himmel ein Stück näher. Erzielen lässt sich dieses Feeling mit Dachgauben. Sie sorgen nicht nur für mehr Bewegungsfreiheit, sondern durchfluten den Raum mit Helligkeit. Doch auch pointiert gesetzte Einzelfenster holen Sonne, Mond und Sterne gezielt ins Haus.

Damit die Dachräume an heißen Tagen nicht zur Sauna werden, sollten die Fenster eine Zweifach- oder Dreifachverglasung haben. Zwar sind mehr Schichten teurer, dafür isolieren sie besser und sparen Energie. Außer Fenstern in Gauben stehen auch Dachflächenfenster, Lichtkuppeln oder Giebelfenster zur Auswahl. Mit Flügelfenstern hat man im Nullkommanichts sogar einen Minibalkon für noch mehr Freiheitsgefühl geschaffen.

Weitere Artikel zum Thema

Die Elektroheizung spendet mollige Wärme

Geht es um die Beheizung einzelner Räume, ist die Elektroheizung eine interessante Alternative zu konventionellen Wärmeerzeugern.

Mehr lesen

Rollläden schützen vor Einbrechern, Wärme und Kälte

Rollläden sperren unerwünschte Blicke aus. Sie wehren Einbrecher ab und schützen darüber hinaus vor Hitze und Kälte.

Mehr lesen