• Modernisieren

Badsanierung.

Von der Idee zum Traumbad.

Mit stilvollen Einrichtungsideen und gut geplanten Armaturen lässt eine Badsanierung alte Räume in neuem Glanz erstrahlen. Bauen Hausbesitzer gleichzeitig Barrieren ab, fördert der Staat den Umbau mit günstigen Krediten und einmaligen Zuschüssen.

Badsanierung für Komfort und Behaglichkeit

Während Badezimmer früher schlichte Funktionsräume waren, laden sie heute immer öfter zum Entspannen und Wohlfühlen ein. Sie bieten einen Rückzugsort vom Stress des Alltags und helfen, den eigenen Akku aufzuladen. Möglich ist das nicht nur durch individuelle Farb- und Materialkonzepte, sondern auch durch komfortable Einbaugegenstände und moderne Armaturen.

Von der Planung bis zum fertigen Bad

Damit sich die eigenen Ideen erfolgreich umsetzten lassen, müssen Hausbesitzer einige Dinge beachten. Neben dem möglichen Budget kommt es dabei vor allem auf den geplanten Einrichtungsstil, die Anforderungen an Armaturen und Einbauten sowie das Finden professioneller Partner an.

  • Farben, Formen und Materialien für die Badsanierung
    Geht es um das eigene Traumbad, sollten sich die ersten Gedanken mit dem Einrichtungsstil beschäftigen. Denn dieser wirkt sich neben den Farben von Wänden und Böden auch auf das Design der Armaturen sowie die verwendeten Materialien aus. Von klassisch elegant bis orientalisch verspielt haben Hausbesitzer dabei viele Möglichkeiten.
  • Armaturen und Einbauten für die eigenen Bedürfnisse
    Steht der Stil erst einmal fest, fällt die Auswahl von Armaturen und Einbaugegenständen für die Badsanierung oft leichter. Vor allem bei Waschbecken, Toiletten, Duschen oder Badewannen kommt es dabei neben der passenden Form aber auch auf die Funktion an. So bieten viele Hersteller barrierefreie Produkte, die bis ins hohe Alter für viel Komfort sorgen. Ein Beispiel dafür ist die barrierefreie Dusche, die sich ohne Hürden betreten lässt und mit zeitloser Eleganz besticht.
  • Professionelle Unterstützung bei der Badsanierung
    Während sich Wasserhähne, Waschbecken oder Toiletten mit etwas handwerklichem Geschick selbst tauschen lassen, funktioniert das bei einem Komplettumbau meist nicht. Denn dabei sind oft Wände zu bauen, Wasser- und Abwasserleitungen zu verlegen oder elektrische Anschlüsse anzupassen. Möglich ist das mit professioneller Unterstützung durch erfahrene Handwerker.

    Das Besondere daran: Noch bevor der erste Stein gesetzt wird, machen Fachfirmen die eigenen Träume und Ideen mit modernen 3D-Planungswerkzeugen erlebbar. Das hilft bei der Auswahl von Materialien sowie Armaturen und sorgt von Anfang an für ein gutes Gefühl.

Kosten einer Badsanierung

Die Kosten eines Badumbaus können sehr unterschiedlich ausfallen. Sie werden vor allem von Einrichtungsgegenständen, Möbeln und Armaturen beeinflusst und sind nach oben offen. Für die erste Planung können Hausbesitzer mit rund 2.000 bis 3.000 Euro je Quadratmeter rechnen. Wie viel sie tatsächlich ausgeben müssen, lässt sich nur individuell bestimmen.

Fördermittel für den barrierefreien Badumbau

Setzen Hausbesitzer bei der Badsanierung auf Barrierefreiheit, profitieren sie von zinsgünstigen Krediten oder einmaligen Zuschüssen. So übernimmt die Kreditbank für Wiederaufbau (KfW) zehn Prozent der Kosten für:

  • das Ändern der Raumgeometrie,
  • bodengleiche Duschplätze und Duschsitze,
  • Waschbecken und -tische,
  • Bidets, Toiletten, Haltegriffe oder Rückenlehnen,
  • Badewannen und Liftsysteme.

Wichtig ist, dass Hausbesitzer die Mittel vor dem Beginn der Umbauarbeiten beantragen. Ganz einfach funktioniert das mit unserem Fördergeld-Service.

Weitere Artikel zum Thema

Die Elektroheizung spendet mollige Wärme

Geht es um die Beheizung einzelner Räume, ist die Elektroheizung eine interessante Alternative zu konventionellen Wärmeerzeugern.

Mehr lesen

Rollläden schützen vor Einbrechern, Wärme und Kälte

Rollläden sperren unerwünschte Blicke aus. Sie wehren Einbrecher ab und schützen darüber hinaus vor Hitze und Kälte.

Mehr lesen