• Eigenheim
  • Wüstenrot-Serie: Mein Wissen

Sie möchten Sommerabende im Freien genießen?

Wir zeigen, wie Sie einen Balkon anbauen können!

Ein Balkon vergrößert die Wohnfläche und sorgt für mehr Lebensqualität in den eigenen vier Wänden. Denn er schafft Platz im Freien, auf dem sich die ersten Sonnenstrahlen schon beim Frühstück genießen lassen. Die gute Nachricht: Fast immer lässt sich ein Balkon anbauen.

Verschiedene Systeme für den Balkonanbau

Interessieren sich Hausbesitzer dafür einen Balkon anzubauen, haben sie heute verschiedene Systeme zur Auswahl. Infrage kommen dabei unter anderem Vorstellbalkone sowie freitragende oder Anbaubalkone.

Selbsttragende Vorstellbalkone vor dem Haus aufbauen

Wer nachträglich einen Balkon anbauen möchte, findet in sogenannten Vorstellbalkonen die wohl einfachste Lösung. Die Konstruktion besteht aus je vier Stützen, die die anfallenden Lasten selbst tragen und über Fundamente an den Boden abführen. Durch die spezielle Bauweise sind nur wenige Verbindungspunkte am Haus nötig. Neben der Statik schont das vor allem den Wärmeschutz gedämmter Fassaden. Vorstellbalkone lassen sich schnell aufbauen und fast immer einsetzen. Neben Einfachanlagen eignen sie sich auch dann, wenn Hausbesitzer Doppel- oder Mehrfachbalkone anbauen möchten.

Anbaubalkone sicher an der alten Hauswand befestigen

Anbaubalkone fußen auf nur zwei Stützen, die einen Teil der Last über Fundamente im Boden abführen. Die übrige Last wird über spezielle Verbindungen von der bestehenden Hauswand aufgenommen. Damit das sicher funktioniert, muss diese jedoch statisch geeignet sein. Um Wärmebrücken an den Verbindungsstellen zu vermeiden, sollten Hausbesitzer bei der Konstruktion außerdem auf thermisch entkoppelte Verbindungen achten. Wer einen Balkon anbauen möchte, findet im Anbaubalkon eine filigrane Lösung. Im Gegensatz zu Vorstellbalkonen kommt diese auch ohne Fundamente direkt am Haus aus.

Ohne Stützen: Freitragende Balkone am Haus anbauen

Freitragende Balkone sind das Optimum, wenn es um den nachträglichen Balkonanbau geht. Sie führen sämtliche Lasten allein auf das bestehende Haus ab und benötigen keine zusätzlichen Stützen. Wie bei den Anbaubalkonen gehört ein stabiles Mauerwerk aber auch hier zu den wichtigsten Voraussetzungen. Vor allem bei sehr alten Gebäuden lässt sich der Nachweis jedoch nicht immer erbringen.

Auf Genehmigungen, Nachbarn und die Statik achten

Wenn Hausbesitzer einen Balkon anbauen, ändern sie das äußere Erscheinungsbild ihres Gebäudes. Aus diesem Grund ist generell eine Baugenehmigung erforderlich. Unter gewissen Umständen müssen auch Nachbarn dem Bau zustimmen. Um bösen Überraschungen vorzubeugen, lohnt es sich, die entsprechenden Stellen bereits frühzeitig zu kontaktieren. Gleiches betrifft auch die Statik, auf die es vor allem bei einem freitragenden Balkonanbau ankommt.

Übrigens: Sind die Eigentümer einverstanden, können auch Mieter einen Balkon anbauen lassen. Voraussetzung ist natürlich, dass Sie sich an den Baukosten beteiligen oder eine höhere Miete in Kauf nehmen.

Die Kosten für den Balkon zum Anbauen

Der Preis für einen Balkonanbau hängt neben der Größe der Balkonfläche auch vom gewählten System ab. Für Komplettsysteme mit Balkongeländer und Balkonbelag fallen dabei Kosten von 10.000 bis 16.000 Euro an. Sollen gleich mehrere Wohnungen mit einem Freisitz versehen werden, können die Kosten für jeden Einzelnen geringer ausfallen.

Wichtig zu wissen ist, dass die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) den Balkonanbau mit zinsgünstigen Darlehen und einmaligen Zuschüssen fördert. Zur Wahl stehen dabei die Programme 159 und 455 zum altersgerechten Umbau, die jeweils vor dem Beginn der Maßnahme zu beantragen sind.

Günstige Finanzierung Ihres Balkonanbaus

Für den Anbau Ihres Balkons haben wir die passende Finanzierung. Mit dem Modernisierungskredit Wüstenrot Wohndarlehen Turbo sichern Sie sich attraktive Konditionen für Ihren Finanzierungsbedarf.

Weitere Artikel zum Thema

Balkon gestalten: Tipps und Stilrichtungen

Wer seinen Balkon gestalten möchte, hat heute viele Möglichkeiten. Mit den passenden Möbeln, Pflanzen und Dekoartikeln entsteht dabei ein gemütliches Ambiente, das dem eigenen Stil entspricht.

Mehr lesen

Baukindergeld: Förderung für Eigenheime

Das Baukindergeld unterstützt junge Familie, die ein Haus oder eine Eigentumswohnung kaufen möchten. Der Staat fördert somit Familien mit 12.000 Euro pro Kind. Alles zu den Voraussetzungen un ab wan es die Förderung gibt.

Mehr lesen