• Vorsorgen
  • Finanzieren
  • Eigenheim
  • Wüstenrot-Serie: Mein Wissen

Bausparen bei Niedrigzins.

Mit attraktiven Konditionen ins Eigenheim.

Bei Niedrigzins werden viele sichere Geldanlagen und damit auch das Sparen für die Altersvorsorge unrentabel. Es bleibt die Investition in bleibende Werte. Bausparen ebnet den Weg ins Eigenheim als sichere Altersvorsorge.

Bausparen hat in Niedrigzins-Zeiten einen entscheidenden Vorteil: Der Niedrigzins wird konserviert. Wer ein Darlehen für ein eigenes Zuhause benötigt, bekommt derzeit so gute Konditionen wie selten zuvor. Wer sich jetzt für Bausparen entscheidet, sichert sich das niedrige Zinsniveau von heute auch für die Zukunft. Selbst wenn die letzte Rate erst in 20-25 Jahren fällig ist, zahlen Bausparer dann nur den heutigen Niedrigzins. Dies kann bei einem Anstieg des Zinsniveaus um nur 2 Prozentpunkte bereits einen Unterschied im fünfstelligen Euro-Bereich ausmachen.

Eine langfristige Zinssicherung lohnt sich derzeit also besonders. Schnelles Handeln auch, denn die Zinsen für Wohnbaukredite werden perspektivisch wieder steigen.

Bausparen hat klare Vorteile in Niedrigzins-Zeiten

Derzeit gibt es kaum empfehlenswerte „sichere“ Geldanlagen. Der Niedrigzins erschwert auch das Sparen für die Altersvorsorge. Umso lohnender ist es, in bleibende Werte zu investieren. Ein Eigenheim bedeutet nicht nur in Beton gegossenes Vermögen, sondern ermöglicht auch kostengünstiges Wohnen im Alter. Bausparen ebnet den Weg zum Eigenheim. Nicht nur sparen zukünftige Immobilienbesitzer damit gezielt Eigenkapital an, Bausparen wird mit Arbeitnehmersparzulage, Wohnungsbauprämie und Riester-Zulage auch vom Staat großzügig gefördert.

Richtiger Zeitpunkt für Bausparen, gerade für junge Leute

Für junge Leute lohnt sich Bausparen ganz unabhängig vom Zinsniveau immer. Auch Jugendliche und junge Erwachsene bis 25 Jahren haben Anspruch auf die staatliche Wohnungsbauprämie. Allerdings können sie nach sieben Jahren über die Verwendung des Guthabens frei entscheiden. Im Gegensatz zu älteren Sparern müssen sie es nicht wohnwirtschaftlich verwenden, sondern könnten das durch Bausparen Ersparte zum Beispiel auch in einen längeren Auslandsaufenthalt investieren.

Mit der Wohnungsbauprämie bezuschusst der Staat einen maximalen Sparbetrag von 512 € im Jahr mit 8,8 Prozent. Wer also monatlich rund 43 Euro spart, bekommt am Ende des Jahres eine 13. Rate in Höhe von 45 Euro vom Staat geschenkt. Diese Prämie wird dem Bausparvertrag gutgeschrieben und am Ende zusammen mit dem Bausparguthaben ausgezahlt.

Übrigens: Jugendliche Bausparer bis 24 Jahre können bei Wüstenrot von einem Jugendbonus in Höhe von bis zu 200 Euro profitieren.

Niedrigzins jetzt langfristig sichern für Wohnbaudarlehen

Durch Bausparen hat die von der Europäischen Zentralbank verfolgte Niedrigzins-Politik einen entscheidenden Vorteil: Die historisch niedrigen Zinsen lassen sich damit für zukünftige Darlehen langfristig konservieren. Wer sich also heute für Bausparen entscheidet, sichert sich die günstigen Zinsen für die Zukunft, auch wenn die letzte Rate erst in 20-25 Jahren fällig wird.

Dass die Zinsen allgemein auf dem niedrigen Niveau verharren, ist eher unwahrscheinlich. Ende 2016 erhöhte sich bereits der im Internbankengeschäft verwendete Referenzzinssatz für Euro-Mid-Swaps von 0,35 auf 0,76 Prozent. Üblicherweise wirken sich solche Schwankungen nach einiger Zeit auch auf die Immobilienkredite aus.

Doppelte Vorteile für Modernisierer

Wer schon ein Eigenheim besitzt, kann ebenfalls vom Niedrigzins profitieren. Ohnehin stehen alle paar Jahre Sanierungsarbeiten oder Modernisierungsmaßnahmen an. Das Bauspardarlehen eignet sich auch für Sanierungen, Renovierungen oder die energieeffiziente Modernisierung von Immobilien. Bis zu 30.000 Euro Blankodarlehen sind für Bausparer unbürokratisch und schnell möglich – in der Regel ohne Sicherheiten.

Auch der Staat unterstützt solche Vorhaben in der Regel großzügig mit Zuschüssen und weiteren zinsgünstigen Krediten. Zusätzlich zum sicher zinsgünstigen Darlehen profitieren Eigenheimbesitzer damit noch von den Energiekosteneinsparungen aus neuen Fenstern, einem gedämmten Dach oder einer modernen Heizung.

Weitere Artikel zum Thema

Fassadendämmung: nicht nur wärmende Hülle, sondern auch Energiekostenbremse

Die Fassadendämmung ist eine wirksame Maßnahme, um die Energiekosten spürbar zu senken und das Klima zu schonen.

Mehr lesen

Energiewende für die eigenen vier Wände

Energiesparen schont die Umwelt und den Geldbeutel. Was in Neubauten längst Standard ist, muss in älteren Häusern mehr oder weniger aufwendig nachgerüstet werden.

Mehr lesen