• Geld und Energie sparen
  • Modernisieren

Sie möchten Heizkosten sparen, ohne viel Geld auszugeben?

Wir zeigen, wie Sie Ihre Heizung günstig modernisieren können.

Alte Heizungen verbrauchen mehr Energie als nötig. Arbeiten sie dabei noch zuverlässig, muss man sie nicht immer tauschen. Denn auch mit dem Einbau einer Hocheffizienzpumpe, einem hydraulischen Abgleich oder der Dämmung der Rohre lässt sich die Heizung modernisieren.

Heizung modernisieren: Maßnahmen im Überblick

Möchten Hausbesitzer ihre Heizkosten senken, haben sie heute zahlreiche Möglichkeiten. Neben einem Kesseltausch oder aufwendigen Dämmmaßnahmen können sie dabei auch ihre alte Heizung modernisieren. Das ist günstig und führt zu spürbaren Einsparungen. Zur Auswahl stehen dabei

  • der Einbau von Effizienzpumpen für die Heizung,
  • ein hydraulischer Abgleich der Heizungsanlage und
  • das Dämmen von Rohrleitungen in unbeheizten Räumen.

Neue Effizienzpumpe für sinkende Stromkosten
Heizungspumpen fördern warmes Wasser vom Kessel zu allen Heizflächen im Haus. Wie das Herz im menschlichen Körper sind auch sie dabei für den Transport der Energie verantwortlich. Während der Wärmebedarf im Haus kontinuierlich schwankt, arbeiten vor allem alte Pumpen immer mit der gleichen Leistung und verbrauchen unnötig viel Energie. Möchten Hausbesitzer ihre Heizung modernisieren, können sie neue Hocheffizienzpumpen einbauen lassen. Diese fördern nur so viel Wasser, wie wirklich nötig ist, und verbrauchen dabei deutlich weniger Strom.

Vergleicht man eine alte 100-Watt-Pumpe mit einer neuen und hocheffizienten, so können Verbraucher im Jahr mehr als 100 Euro einsparen. Die Ausgaben von rund 400 Euro für Material und Montage rechnen sich dabei schon nach rund 4 Jahren.

Hydraulischer Abgleich für Effizienz und Komfort
Ein Heizungssystem besteht neben dem Kessel aus zahlreichen Armaturen sowie einem verzweigten Rohrnetz. Zirkuliert das Heizungswasser dabei zwischen dem Wärmeerzeuger und den Heizflächen, wählt es generell den Weg des geringsten Widerstandes. Das heißt, es durchströmt vor allem die Heizflächen, die sich ohne hohen Druckverlust erreichen lassen. Das führt jedoch dazu, dass sich einige Heizkörper kaum mehr regeln lassen, während andere nicht richtig warm werden.

Wollen Hausbesitzer die Heizung modernisieren, können sie mit einem hydraulischen Abgleich den Komfort erhöhen und gleichzeitig Kosten sparen. Denn bei der Maßnahme sorgt ein Experte dafür, dass alle Heizflächen mit der für sie benötigten Heizwassermenge durchflossen werden. Während die Pumpe dabei weniger leisten muss, lässt sich oft auch die Vorlauftemperatur um einige Grad herabsenken.

Geht es um die Kosten, müssen Hausbesitzer mit 300 bis 1.000 Euro rechnen. Entscheidend ist hier der Zustand des Gebäudes. Mit Einsparungen von jährlich rund 100 Euro rechnet sich die Maßnahme nach 3 bis 10 Jahren.

Heizung modernisieren und Rohre dämmen
Führen Heizungsrohre durch kalte Kellerräume, wirken sie oft wie Heizkörper. Dabei geben sie einen Teil der transportierten Wärme an die unbeheizten Räume ab, wenn sie selbst nicht gedämmt sind. Vor allem bei hohen Vorlauftemperaturen können die Leitungen dabei auf jedem Meter bis zu 100 Kilowattstunden im Jahr verlieren. Umgerechnet entspricht das einem Verbrauch von 10 Litern Heizöl je Meter Rohr.

Möchten Hausbesitzer die Heizung modernisieren, funktioniert das mit der Rohrdämmung besonders günstig. Denn die Materialien kosten wenig und lassen sich mit etwas handwerklichem Geschick auch selbst anbringen. Mit Ausgaben von 3 bis 10 Euro pro Meter können Verbraucher rund 5 Euro pro Meter sparen. Die Maßnahme rechnet sich demnach schon nach ein bis zwei Jahren.

Fördermittel zum Heizung modernisieren

Mit dem Programm „Heizungsoptimierung“ unterstützt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Hausbesitzer, die ihre Heizung modernisieren. Dabei gibt es 30 Prozent der Kosten für einen Pumpentausch und/oder einen hydraulischen Abgleich erstattet. Wichtig ist, dass Verbraucher die Mittel noch vor dem Beginn der Arbeiten über das BAFA-Onlineportal beantragen.

Weitere Artikel zum Thema

Die Elektroheizung spendet mollige Wärme

Geht es um die Beheizung einzelner Räume, ist die Elektroheizung eine interessante Alternative zu konventionellen Wärmeerzeugern.

Mehr lesen

Neue Fenster: nicht nur Optik, sondern auch viel Energiesparpotenzial

Neue Fenster sparen bis zu 25 Prozent Heizkosten. Mit dem Austauschen der Fenster lassen sich aber auch Einbruchschutz, Lärmschutz und Sonnenschutz verbessern. Diese Maßnahmen werden von der KfW gefördert.

Mehr lesen