Was bleibt vom ersten Lohn wirklich übrig? Mehr wissen über erstes Gehalt, fixe Kosten und wie ihr sparen könnt!

Das erste Gehalt ist eine große Sache: Nach vielen Jahren Ebbe auf dem Konto kommen mit einem Mal größere Summen. Verlockend, was man damit alles anstellen könnte: Urlaub, Auto, Party – aber denkt ihr dabei unbedingt auch ans Sparen? Bei all euren Plänen, was ihr euch kaufen wollt, ist es allerdings auch wichtig, die fixen Kosten im Blick zu behalten. D.h. Miete, Handy, Internet oder auch Versicherungen gehen regelmäßig vom Lohn ab. Wie viel Geld müsst ihr dafür einkalkulieren und wie könnt ihr trotz monatlicher Ausgaben auch etwas beiseitelegen?

Erstes Gehalt: Hochgefühl und viele Möglichkeiten

Nach Jahren des Auskommens mit geringem Budget während der Ausbildung oder des Studiums, ist die Freude als Berufsstarter über das erste Gehalt besonders groß. Die Summe auf dem Konto ist ungewohnt hoch und die finanziellen Möglichkeiten scheinen nahezu unbegrenzt zu sein. Die Wunschliste ist oftmals lang und viele stellen sich die Frage, was sie sich von ihrem ersten Gehalt leisten sollen oder was sie sonst damit machen wollen.

Viele Umfragen beschäftigen sich mit diesem Thema. Unter den beliebtesten Ausgaben sind dabei:

  • ein eigenes Auto für unbegrenzte Mobilität
  • ein großer Urlaub, um die Welt zu entdecken
  • Möbel und Einrichtung für die eigene Wohnung
  • Elektrogeräte, wie Laptops, Smartphones und Co.
  • Rückzahlen von Schulden bei Eltern und Banken
  • Vermögen für Eigenheim und Zukunft ansparen

Jedoch bevor das erste Gehalt auf eurem Konto landet, fragt ihr euch sicher, wann es denn kommt und wie hoch es sein wird. Der Zeitpunkt hängt dabei vor allem von eurem Arbeitgeber und eurem Arbeitsvertrag ab. Üblich sind Zahlungen zum Beispiel zum Ende des Monats oder bis zum 15. des Folgemonats.

Wie viel euch vom Einstiegsgehalt bleibt, hängt darüber hinaus von den fälligen Abzügen für Steuer, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung ab. Einen guten Überblick verschafft ihr euch dabei mit einem Gehaltsrechner oder einem sogenannten Brutto-Netto-Rechner, zum Beispiel auf der Seite des Anbieters brutto-netto-rechner.info.

Einstiegsgehalt: Wie viel Geld verdienen Berufsanfänger?

Das erste Gehalt von Berufseinsteigern hängt sehr stark von Ausbildung und Branche ab. Während ihr nach einer Ausbildung durchschnittlich zwischen 1.900 und 3.300 Euro brutto im Monat verdient, liegt das Einstiegsgehalt nach dem Studium oftmals zwischen 2.900 und 4.300 Euro brutto im Monat.

Entscheidend für die Höhe eures Lohns sind allerdings auch u.a. die Größe des Unternehmens, die Region, in dem dieses ansässig ist sowie die Branche.

Tipp: Informiert euch vor der Gehaltsverhandlung über durchschnittliche Einstiegsgehälter in eurem Job. So bekommt ihr eine genaue Gehaltsvorstellung und könnt euren Chefs oder Vorgesetzten sicher und selbstbewusst gegenübertreten. Als Orientierung dient euch bspw. die Seite www.lohnspiegel.de.

Fixe Kosten: Diese Ausgaben senken das erste Gehalt

So verlockend es auch ist, das erste Gehalt direkt auf den Kopf zu schlagen: Die fixen Kosten dürft ihr nicht vergessen. Bei den sogenannten Fixkosten handelt es sich um monatlich wiederkehrende Ausgaben. Den größten Posten stellt natürlich die Miete inklusive Nebenkosten und zusätzlich Strom dar. Außerdem fallen monatliche Kosten für Internet und Rundfunkbeitrag an. Hinzu kommen Ausgaben für diverse Versicherungen. Um böse Überraschungen zu vermeiden, solltet ihr eure Fixkosten berechnen.

Die folgende Tabelle zeigt einige Beispiele, die euch dabei helfen:

Laufende Kosten für die Wohnung

Kaltmiete 7 bis 10 Euro pro Quadratmeter und Monat
Nebenkosten 2 bis 3 Euro pro Quadratmeter und Monat
Strom 30 Euro pro Monat in der Single-Wohnung
50 Euro pro Monat in der Paar-Wohnung

Fixe Ausgaben für Kommunikation

GEZ 18 Euro pro Haushalt und Monat
Telefon und Internet 30 Euro pro Haushalt und Monat
Smartphone
30 Euro pro Person und Monat
Abo Streamingdienste
(TV und Musik)
25 Euro pro Haushalt und Monat

Feste Kosten für Versicherungen

Haftpflichtversicherung 55 bis 80 Euro pro Person und Jahr (je nach Tarif)
Hausratversicherung 100 Euro pro Haushalt und Jahr
Berufsunfähigkeitsversicherung 50 bis 100 Euro pro Person und Monat
(sehr stark vom Beruf abhängig)
Unfallversicherung 50 bis 100 Euro pro Person und Monat
Private Rentenversicherung 20 bis 100 Euro pro Person und Monat
(variabel je nach Vertrag)

Fixe Kosten zur Lebenshaltung

Lebensmittel, Bekleidung, Freizeit 250 bis 350 Euro pro Monat

Laufende Ausgaben für Mobilität

privater PKW
(Finanzierung, Steuer Versicherung, Benzin, Reparaturen)
200 bis 400 Euro pro Auto und Monat
ÖPNV-Abo 50 bis 100 Euro pro Person und Monat

Hinzu kommen variable Ausgaben für Möbel, Einrichtung und sonstige Anschaffungen. Wichtig zu wissen ist, dass es sich bei den Fixkosten in der Tabelle um Beispiele handelt. Sie können abhängig von der eigenen Lebensweise unterschiedlich ausfallen, helfen aber, einen ersten Überblick über die zu berücksichtigenden Kosten zu erhalten. So gewinnt ihr einen Eindruck, wie viel letztlich von eurem Gehalt übrig bleibt.

Wichtige Versicherungen für den Start ins Berufsleben

junge blonde Frau

Zu Beginn haben sich eventuell noch eure Eltern darum gekümmert, aber spätestens mit Berufsstart, müsst ihr euch selbst um euren individuellen Versicherungsschutz sowie finanzielle Vorsorge kümmern.

Jetzt habt ihr eure eigene Bude, jetzt geht die Selbstständigkeit so richtig los! Und da stellt sich schnell die Frage, wie denn der passende Versicherungsschutz aussieht und mit welchen Produkten ihr finanziell vorsorgen könnt.

Zurück

Haftpflichtversicherung: Absicherung im Alltag

Zuallererst solltet ihr euch um eine private Haftpflichtversicherung kümmern. Denn schon kleine Nachlässigkeiten oder Unaufmerksamkeiten reichen aus und es kann zu größeren Schäden kommen – insbesondere dann, wenn dabei Personen verletzt wurden.

Aber auch wenn ihr mal den Laptop oder das teure Handy eines Kumpels beschädigt, seid ihr froh, wenn ihr den Ersatz nicht aus der eigenen Tasche zahlen müsst. Denn prinzipiell gilt: Wer den Schaden verursacht, ist zu Schadenersatz verpflichtet. Mit einer privaten Haftpflichtversicherung könnt ihr euch dagegen absichern.

Die Haftpflichtversicherung schützt euch vor den finanziellen Folgen durch Personen-, Sach- und Vermögensschäden. Damit seid ihr vor den wichtigsten Risiken im Alltag schon mal gut geschützt.

Zurück

Berufsunfähigkeits­­versicherung: Existenzsicherung im Falle eines Unfalls/Krankheit

Auch wenn ihr gerade erst angefangen habt zu arbeiten und gesund seid, solltet ihr euch als Azubi oder Berufseinsteiger dennoch mit dem Thema Berufsunfähigkeit auseinandersetzen.

Denn Krankheit oder Unfall können schnell und unerwartet passieren – jeder vierte Deutsche wird berufsunfähig. In neun von zehn Fällen passiert das aufgrund von Krankheit. Dabei ist eure Arbeitskraft euer wichtigster Vermögenswert – mit ihr sichert ihr euch eure Existenz. Daher solltet ihr zur Absicherung eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) abschließen, da sie den Verlust eures Lohns durch eine monatliche Rente ausgleicht.

Zurück

Hausratversicherung: Absicherung der Wohnung

Ab ins Berufsleben und ab in die eigene Bude! Natürlich wird es irgendwann Zeit von Zuhause auszuziehen und sich sein eigenes kleines Reich einzurichten. Dazu kauft ihr neue, schöne Möbel oder teure Technik. Doch was ihr nicht vergessen dürft, ist all das abzusichern.

Ein Wasserschaden als Folge eines defekten Rohres oder ein Einbruch, bei dem Gegenstände zerstört oder gestohlen werden, bringen hohe Wiederbeschaffungskosten mit sich.

Eine Hausratversicherung bietet Schutz gegen all das – und noch viel mehr! Schäden durch Einbruch, Vandalismus, Wasserschäden, Brand, Blitzschlag oder Sturm sind abgedeckt. Ihr erhaltet dann einen finanziellen Ausgleich für die entstandenen Schäden.

Die Kosten für eine Hausratversicherung sind abhängig von der Versicherungssumme, Wohnungsgröße sowie Wohnort. Egal ob Eigentum oder Miete, mit einer Hausratversicherung ist alles in euer Bude top abgesichert.

Zurück

Rechtsschutzversicherung: Absicherung für rechtliche Auseinandersetzungen

Ihr beginnt einen Job oder zieht endlich in eure eigene Wohnung, doch wisst ihr noch nicht was euch erwartet. Streit mit dem Arbeitgeber oder Nachbarn, aber auch eine Auseinandersetzung nach einem Verkehrsunfall können nicht immer ohne anwaltliche Unterstützung gelöst werden. Und das wird meist echt teuer: Anwaltsgebühren, Gerichtskosten, Kosten für Gutachter oder Sachverständige und Zeugenauslagen können auf euch zukommen.

Eine Rechtschutzversicherung übernimmt die Kosten der rechtlichen Auseinandersetzung.

Zurück

Rentenversicherung: Vorsorge fürs Alter

Jetzt schon an die Zeit nach dem Berufsleben denken? Das klingt vor allem direkt beim Start in den Beruf merkwürdig. Es macht aber umso mehr Sinn: Denn bei einem frühen Abschluss einer privaten Rentenversicherung könnt ihr bereits mit kleinen Beiträgen einsteigen!

Und wenn es mal soweit ist, braucht ihr euch keine Sorgen um eure Altersvorsorge machen, vor allem nicht, wenn man sieht, dass das gesetzliche Rentenniveau aktuell bei gerade einmal 40% liegt – mit fallender Tendenz.

Eine Möglichkeit ist beispielweise die Riester-Rente, bei der euch der Staat einerseits durch Zulagen und andererseits durch Steuervorteile unterstützt. Als Berufseinsteiger gibt es einen zusätzlichen Bonus: Wenn ihr bei Vertragsabschluss unter 25 Jahre seid, erhaltet ihr einmalig 200 Euro.

Zurück

Howto Youtube Thumbail Gehalt und Fixkosten

Das erste Gehalt, die erste eigene Bude: Jetzt geht mein Leben erst richtig los!

Aber nun gilt es, schwarze Löcher auf dem Konto zu vermeiden.

Das erste Gehalt richtig nutzen: Tipps zum Sparen

Die fixen Kosten können ganz schön hoch sein. Kommt ihr mit dem ersten Gehalt nicht zurecht, gibt es aber eine Reihe einfacher Tipps zum Sparen. Das wichtigste dabei: Verschafft euch einen Überblick über das monatliche Budget und teilt die laufenden Kosten in verschiedene Kategorien ein. So wisst ihr schnell, wie viel Geld für regelmäßige Ausgaben nötig ist, wie viel ihr zum Sparen aufwenden könnt und was für Hobby, Freizeit und Party übrig bleibt.

Darüber hinaus könnt ihr die fixen Kosten auch mit folgenden Tipps senken:

  • zieht mit Partnern oder Freunden in eine WG zusammen
  • sucht euch eine Wohnung am Stadtrand (mit guter ÖPNV-Anbindung)
  • verzichtet auf das eigene Auto und nutzt das Angebot im ÖPNV
  • achtet auf euren Stromverbrauch und entscheidet euch für günstige Versorger
  • kocht selbst oder mit Freunden, anstatt regelmäßig Restaurants zu besuchen
  • kauft Lebensmittel nur nach Plan und nehmt Essen zum Job mit
  • kauft Großpakete und entscheidet euch für Hausmarken der Discounter
  • entscheidet euch für regionale Produkte und pflanzt Kräuter auf dem Balkon an

Ihr seht: Viele kleine Maßnahmen helfen dabei, fixe Kosten zu reduzieren und möglichst viel vom ersten Gehalt zu behalten.

Geld sparen mit vermögenswirksamen Leistungen

Neben den Tipps zum Sparen, könnt ihr das erste Gehalt auch etwas aufbessern. Möglich ist das mit den vermögenswirksamen Leistungen, die ihr von eurem Arbeitgeber bekommt. Dabei handelt es sich um Extra-Geld in Höhe von bis zu 40 Euro pro Monat. Es soll euch dabei helfen, fürs Alter vorzusorgen und ein eigenes Vermögen aufzubauen. Zudem gibt es die Möglichkeit, dank staatlicher Förderungen, eure Sparleistungen zu unterstützen. So könnt ihr euch später auch ein eigenes Haus oder eine eigene Wohnung kaufen.

Wichtig zu wissen ist, dass ihr die vermögenswirksamen Leistungen zusätzlich zum ersten Gehalt bekommt. Die Finanzspritze landet jedoch nicht auf eurem Konto, sondern in einem Bausparvertrag, einem Banksparplan, Fonds oder verschiedenen Versicherungsprodukten. In der Regel laufen die Produkte über sieben Jahre, wobei in den ersten sechs Jahren die Beiträge eingezahlt werden und im darauffolgenden siebten Jahr der Vertrag ruht. In dieser Phase könnt ihr euch Gedanken zu Folgeverträgen machen. Anschließend könnt ihr über die angesparte Summe verfügen.

Da die vermögenswirksamen Leistungen eine freiwillige Zahlung eures Arbeitgebers ist, fragt am besten direkt bei eurem Arbeitgeber nach oder schaut in euren Arbeitsvertrag nach, ob und in welcher Höhe ihr sie bekommt.