Schritt für Schritt zum Guthaben.

So funktioniert Bausparen.

Bausparen besteht aus zwei Phasen, die zeitlich aufeinander folgen: der Sparphase und der Darlehensphase. Zunächst wird eine Zeit lang gespart. Wie viel und wie lange, richtet sich nach den persönlichen Plänen und dem dazu passenden Bauspartarif.

???

Sparen und profitieren

In der Sparphase gibt’s Zinsen, und am Ender dieser Sparzeit ist ein Grundstock an Eigenkapital vorhanden. Jetzt wird der Vertrag „zugeteilt“ – das heißt, das angesparte Guthaben steht zur Verfügung. Zudem besteht Anspruch auf ein Darlehen. Diesen Kredit erhalten Sie zum festgelegten Zinssatz.

Wichtig beim Vertragsabschluss ist die Bausparsumme. Sie besteht aus zwei Teilen: dem Guthaben, das Sie selbst ansparen, und dem Darlehen. Die Höhe dieser Bausparsumme muss passen, denn von ihr hängt vieles ab:

  • die Höhe Ihrer Sparbeiträge
  • die Dauer der Ansparphase
  • die Höhe der späteren Tilgungsraten (also die Raten zur Rückzahlung des Darlehens)
  • und die Abschlussgebühr (in der Regel 1% der Bausparsumme).

Vorteile des Bausparens

Der Darlehenszins ist von Vertragsbeginn an fest vereinbart und unabhängig von den Zinsschwankungen am Kapitalmarkt (außer Tarifvariante Trend). So können Sie sich heute günstige Zinsen für die gesamte Laufzeit sichern. Außerdem gibt es staatliche Fördermöglichkeiten. Wichtig: Wer unter 18 ist, braucht beim Vertragsabschluss das Einverständnis der Erziehungsberechtigten.

Wie geht Bausparen?

Bausparen kann man in drei große Phasen einteilen: die Sparphase, die Zuteilungsphase und die Tilgungsphase.

Die Sparphase

Wer einen Bausparvertrag abschließt, entscheidet sich für eine gewisse Bausparsumme. Dann beginnt die Sparphase, in der man – wie der Name schon sagt – Eigenkapital anspart. Und zwar etwa die Hälfte der vorher festgelegten Bausparsumme. Die Raten zahlt man in regelmäßigen Raten und erhält auf das Kapital einen garantierten Guthabenzins und je nach Bedingungen auch staatliche Förderungen.

Die Zuteilungsphase

Hat man einen zuvor festgelegten Teil der Bausparsumme angespart – in der Regel etwa die Hälfte – gelangt man in die Zuteilungsphase. Das bedeutet: Ab jetzt kann man den restlichen Teil der Bausparsumme als Bauspardarlehen aufnehmen. Die gesamte Summe kann man jetzt in Bau, Kauf oder Umbaumaßnahmen investieren. Und zwar zu einem vorher festgelegten und günstigen Darlehenszins.

Die Tilgungsphase

Nachdem man das Darlehen in Anspruch genommen hat, zahlt man es in der Tilgungsphase mit regelmäßigen Raten wieder zurück. Je nach Vertrag kann man auch größere Beträge einzahlen, um das Darlehen schneller zurückbezahlen zu können.

Werden Sie Bausparer, denn es lohnt sich auch für Sie...

…wenn Sie am Anfang Ihres Berufsweges stehen: Ein Bausparvertrag lohnt sich ganz besonders für junge Arbeitnehmer, da sie viele Förderungen erhalten können. Durch vermögenswirksame Leistungen des Arbeitgebers, die Wohnungsbauprämie des Staats sowie die Arbeitnehmersparzulage erhalten sie viele Zuschüsse zu ihrem Bausparvertrag. Bei Wüstenrot erhalten alle unter 25 Jahre zusätzlich einen Bonus in Höhe von 200 Euro.

…wenn Sie Energie sparen möchten: Eine Immobilie energetisch zu modernisieren, kostet mitunter mehrere Tausend Euro. Gut, wenn man einen Bausparvertrag für Modernisierungen einsetzen kann. So verbessert man die Energiebilanz und spart langfristig hohe Energiekosten.

…wenn Sie eine günstige Anschlussfinanzierung brauchen: Mit einem Bausparvertrag können Sie schon heute einen günstigen Zins festlegen, mit dem Sie in einigen Jahren eine Restschuld zurückzahlen. So können Sie die Gesamtkosten und die Rückzahlungsdauer eines Darlehens erheblich senken.