Werterhalt kann so einfach sein.

Mit Wüstenrot Wohnsparen.

Investitionen in das Gemeinschaftseigentum erhalten den Wert und die Attraktivität jeder einzelnen Wohnung einer Eigentumsanlage. Wichtig ist, für diese Maßnahmen rechtzeitig vorzusorgen und damit eine sichere Kalkulationsbasis zu schaffen.

Mehrfamilienhaus

Welche Investitionen können auf eine Wohnungs­eigentümer­gemeinschaft zukommen?

  • Energetische Maßnahmen
    Wärmedämmung, moderne Heizungsanlage, neue Fenster
  • Dachsanierung
  • Renovierung des Treppenhauses
  • Erneuerung von Außenputz
  • Austausch von elektrischen Leitungen oder Wasserrohren
  • Schaffung eines barrierefreien Eingangsbereiches

Wüstenrot Wohnsparen bietet Planungssicherheit für Investitionen. Speziell für Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG): der WEG-Bausparvertrag mit vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten für Investitionen am Gemeinschaftseigentum.

  • Attraktiver Bauspardarlehenszins, sicher über die gesamte Laufzeit
  • Sichere Anlage der Instandhaltungsrücklage
  • Keine Strafzinsen für geparktes Geld
  • Sonderzahlungen und Sondertilgungen jederzeit möglich
  • Zinsrabatt ab 100.000 EUR Bausparsumme im Tarif Premium
  • Darlehen bis zu 30.000 EUR ohne Grundschuldabsicherung je Darlehensnehmer möglich
  • Speziell für hohe Investitionsvolumen (ab 250.000 Euro Bausparsumme) Wüstenrot Wohnsparen Spezial

In nur fünf Schritten zum WEG-Bausparvertrag

Schritt 1: Beschluss der Eigentümergemeinschaft

Die Eigentümergemeinschaft beschließt (Mehrheitsbeschluss erforderlich),

  • dass für die Wohneigentümergemeinschaft (WEG) ein Bausparvertrag abgeschlossen wird und
  • wie die spätere Aufteilung des Gesamtdarlehensanspruchs erfolgen soll (proportional gemäß Anzahl der Wohneinheiten im Objekt oder unproportional gemäß Anteil der einzelnen Wohneinheiten).

Sie beauftragt und bevollmächtigt den Verwalter mit dem Abschluss des Bausparvertrages.

Schritt 2: Abschluss des Bausparvertrags

Der Verwalter schließt den Gemeinschaftsbausparvertrag bei der Wüstenrot Bausparkasse AG ab.

Schritt 3: Besparung

Der Vertrag wird mit einer Einmalzahlung oder regelmäßigen Einzahlungen bespart.

Schritt 4: Auszahlung

Das Guthaben wird an den Verwalter ausgezahlt.

Schritt 5: Aufteilung

Der Gesamtdarlehensanspruch wird anschließend, entsprechend der bei Vertragsabschluss getroffenen Festlegung, aufgeteilt. Jeder Wohnungseigentümer entscheidet dann für sich, ob er das Bauspardarlehen zur Finanzierung der wohnungswirtschaftlichen Maßnahme am Objekt in Anspruch nehmen möchte oder den auf ihn entfallenden Kostenanteil anderweitig bezahlt.

Die WEG nutzt das Bausparguthaben und die Bauspardarlehensansprüche der Eigentümer zur Finanzierung für die wohnungswirtschaftlichen Maßnahmen am Objekt.

Hinweis: Falls Sie später doch keine Sonderumlage finanzieren wollen, können Sie das übertragene Bauspardarlehen auch für eigene wohnungswirtschaftliche Maßnahmen wie z. B. die Renovierung Ihrer Wohnung verwenden.