Modellhaus auf Schreibtisch

Was kostet ein Hauskredit? Nebenkosten beim Hauskauf.

Mit welchen laufenden Kosten muss man beim Hauskauf rechnen? Beim Hauskauf fallen drei Arten von Kosten an: der Kaufpreis selbst, die Zinsen für das Darlehen und die Kaufnebenkosten. Egal, ob Sie sich fürs Bauen entscheiden oder für den Kauf einer Bestandsimmobilie: Nebenkosten müssen immer berücksichtigt werden.

Kaufnebenkosten fest einkalkulieren

Dazu zählt alles, was nicht direkt im Kaufpreis oder Baupreis der Immobilie enthalten, aber für den Immobilienbau oder -kauf zwingend notwendig ist.

Wenn Sie eine Bestandsimmobilie kaufen möchten, kosten Eigentumswohnungen für gewöhnlich weniger als ein Haus oder eine Haushälfte. Möchten Sie stattdessen bauen, sind die Ausgaben höher: Sie bezahlen den Neubau (inklusive der Vorbereitung des Baugrunds) und eventuell auch den Kaufpreis des Grundstücks, wenn Sie noch keins besitzen.

Zum Kaufpreis der Immobilie kommen die Kaufnebenkosten, zu denen unter anderem Folgendes zählt:

  • Kosten für Renovierungen und/oder Sanierungen
  • Abbruch- &und Erschließungsarbeiten bei Grundstücken
  • Maklergebühren
  • Notarkosten
  • Grundsteuer

Diese Kosten sind in der Immobilienplanung unbedingt mit einzurechnen, denn sie machen mit bis zu 18 % vom Kaufpreis einen nicht unerheblichen Anteil der Gesamtkosten aus. Idealerweise können Sie die Nebenkosten aus eigener Tasche zahlen, denn eingebrachtes Eigenkapital senkt den Zinssatz und verbessert Ihre Bonität deutlich.

Wie hoch sind die Nebenkosten beim Hausbau?

Haben Sie sich dazu entschlossen zu bauen, entstehen Nebenkosten aus zwei verschiedenen Quellen: dem Grundstück und dem Gebäude. Insgesamt machen die Nebenkosten beim Hausbau etwa 15–18 % der Gesamtkosten aus, plus zusätzlicher Arbeiten am Grundstück.

Möchten Sie ein bereits bestehendes Objekt finanzieren, sollten Sie 10–18 % des Kaufpreises als Nebenkosten einrechnen, bei Sanierungen entsprechend mehr.

Beispielrechnung

Bei der Hausfinanzierung ist zu bedenken, dass neben den eigentlichen Objektkosten noch mehr Ausgaben auf Sie zukommen und dass viele Faktoren vom Standort Ihres künftiges Zuhauses abhängen. Das Beispiel zeigt, wie unterschiedlich Nebenkosten in verschiedenen Regionen ausfallen können.

Kostenpunkte Immobilie in Bayern Immobilie in Brandenburg
Kaufpreis der Immobilie 250.000 EUR 250.000 EUR
Grunderwerbssteuer (3,5%) 8.750 EUR 16.250 EUR
Maklercourtage (3,57%) 8.925 EUR 17.850 EUR
Notarkosten (ca. 1,5%) 3.750 EUR 3.750 EUR
Grundbucheintrag (ca. 1,5%) 3.750 EUR 3.750 EUR
Gesamtnebenkosten 25.175 EUR 41.600 EUR
Nebenkosten + Kaufpreis 275.175 EUR 291.600 EUR
Tabelle: Beispielrechnung Kosten für einen Hauskauf für Bayern und Brandenburg

Wichtige Informationen

Bitte beachten Sie: Unsere Ratgeberartikel ersetzen keine Beratung durch einen Gutachter oder Juristen. Bei Unsicherheiten oder Fragen wenden Sie sich daher bitte immer persönlich an einen Fachanwalt oder Gutachter. Bei Fragen zu Finanzierungen, Bausparen oder Versicherungen stehen Ihnen unsere Berater natürlich jederzeit zur Verfügung. Bei Fragen rund um die Immobilienvermittlung und -verrentung stehen Ihnen unsere Immobilienexperten gerne zur Seite.