null

Staatliche Förderungen für Ihren Bausparvertrag.

Die Wohnungsbauprämie.

  • Staatliche Unterstützung beim Wüstenrot Wohnsparen.
  • 45 Euro bzw. 90 Euro Förderung.
  • Für alle ab 16 Jahre.
Lassen Sie sich beraten

Was ist die Wohnungsbauprämie?

Bei der Wohnungsbauprämie (WoP) handelt es sich um eine Förderung, mit der der Staat seit 1952 den Bau neuer Wohnungen fördert und so dem Bausparer den Weg in die eigenen vier Wände ermöglicht. Denn den Traum vom eigenen Haus haben viele Menschen. Alle ab 16 Jahren, die einen Bausparvertrag abschließen und uneingeschränkt steuerpflichtig sind, haben grundsätzlich einen Anspruch auf die Wohnungsbauprämie.

Diese wird auf Spareinlagen für Bausparverträge gewährt. Voraussetzung hierfür ist, dass das Einkommen des Bausparers eine bestimmte Grenze nicht überschreitet und mindestens 50 Euro pro Kalenderjahr in den Bausparvertrag eingezahlt werden.

Wer hat Anspruch?

junge Mama tobt mit ihrer kleinen Tochter auf dem Bett

Berechtigt sind Arbeiter, Angestellte, Beamte und Selbstständige, die uneingeschränkt einkommensteuerpflichtig sind und unter der Einkommensgrenze liegen. Es werden Sparverträge - wie der Bausparvertrag - unterstützt.

Sparer, die mindestens 50 Euro pro Jahr aus Eigenmitteln einsparen, erhalten die WoP-Förderung. Maximal wird eine jährliche Sparleistung von 512 Euro für Alleinstehende und 1.024 Euro für Verheiratete gefördert. Damit erzielt der geförderte Bausparer eine Prämie von 8,8% auf seine Sparbeiträge.

Bei den Spareinlagen darf es sich aber nicht um vermögenswirksame Leistungen (VL) handeln, für die der Sparer die Arbeitnehmersparzulage erhält.

Wie berechnet sich die Wohnungsbauprämie?

Für Alleinstehende Für Verheiratete / eingetragene Lebenspartner
Maximal geförderte jährliche Sparleistung 512 EUR 1.024 EUR
Höhe der Prämie 8,8 %
Maximale jährliche Förderung 45 EUR 90 EUR
Einkommensgrenzen (zu versteuerndes Einkommen) 25.600 EUR 51.200 EUR

Ihr Anspruch in Zahlen – unsere Beispiele

Beispiel: Vivian

  • 32 Jahre, ledig, keine Kinder
  • Angestellte (Bürokauffrau, 2.600 Euro Gehalt p. M.)

Bruttolohn p.a. 31.200 EUR (maximal 31.730 EUR)
Kinderbetreuungsfreibetrag
Kinderfreibetrag
Vorsorgeaufwendungen 5.094 EUR
Sonderausgaben Pauschbetrag 36 EUR
Werbungskosten Pauschbetrag 1.000 EUR
Zu versteuerndes Einkommen p.a. 25.070 EUR (maximal 25.600 EUR)
WoP-Berechtigung, Förderung bis zu 45 Euro pro Jahr
Hinweis: Die Werbungs- bzw. Sonderausgaben-Pauschbeträge ergeben sich aus den gesetzlichen Vorschriften (§ 9a Abs. 1 Satz 1 EStG, § 10c EStG), genauso wie der Kinderfreibetrag und der Freibetrag für Kinderbetreuung bzw. Alleinerziehende. Die angegebenen Bruttoarbeitslöhne erhöhen sich außerdem, wenn z. B. höhere Werbungskosten und Sonderausgaben oder andere Abzüge zu berücksichtigen sind.
In dieser Konstellation maximal möglicher monatlicher Bruttolohn, um WoP-Förderung zu erhalten
Bruttolohn mtl. 12 Gehälter 2.644 EUR
Bruttolohn mtl. 13 Gehälter 2.440 EUR

Beispiel: Sven und Marie

  • Alter 30 und 27 Jahre, verheiratet, keine Kinder
  • Zahntechniker (2.050 Euro Gehalt p. M.) und Architektin (3.200 Euro Gehalt p. M.)

Bruttolohn p.a. 63.000 EUR (maximal 63.460 EUR)
Kinderbetreuungsfreibetrag
Kinderfreibetrag
Vorsorgeaufwendungen 10.188 EUR
Sonderausgaben Pauschbetrag 72 EUR
Werbungskosten Pauschbetrag 2.000 EUR
Zu versteuerndes Einkommen p.a. 50.740 EUR (maximal 51.200 EUR)
WoP-Berechtigung, Förderung bis zu 90 Euro pro Jahr
Hinweis: Die Werbungs- bzw. Sonderausgaben-Pauschbeträge ergeben sich aus den gesetzlichen Vorschriften (§ 9a Abs. 1 Satz 1 EStG, § 10c EStG), genauso wie der Kinderfreibetrag und der Freibetrag für Kinderbetreuung bzw. Alleinerziehende. Die angegebenen Bruttoarbeitslöhne erhöhen sich außerdem, wenn z. B. höhere Werbungskosten und Sonderausgaben oder andere Abzüge zu berücksichtigen sind.
In dieser Konstellation maximal möglicher monatlicher Bruttolohn, um WoP-Förderung zu erhalten
Bruttolohn mtl. 12 Gehälter 5.288 EUR
Bruttolohn mtl. 13 Gehälter 4.881 EUR

Beispiel: Axel und Tina

  • Alter 44 und 40 Jahre, verheiratet, zwei Kinder
  • IT-Projektleiter (5.000 Euro Gehalt p. M.) und Krankenschwester in Teilzeit (1.800 Euro Gehalt p. M.)

Bruttolohn p.a. 81.600 EUR (maximal 81.614 EUR)
Kinderbetreuungsfreibetrag 5.280 EUR
Kinderfreibetrag 9.960 EUR
Vorsorgeaufwendungen 13.102 EUR
Sonderausgaben Pauschbetrag 72 EUR
Werbungskosten Pauschbetrag 2.000 EUR
Zu versteuerndes Einkommen p.a. 51.186 EUR (maximal 51.200 EUR)
WoP-Berechtigung, Förderung bis zu 90 Euro pro Jahr
Hinweis: Die Werbungs- bzw. Sonderausgaben-Pauschbeträge ergeben sich aus den gesetzlichen Vorschriften (§ 9a Abs. 1 Satz 1 EStG, § 10c EStG), genauso wie der Kinderfreibetrag und der Freibetrag für Kinderbetreuung bzw. Alleinerziehende. Die angegebenen Bruttoarbeitslöhne erhöhen sich außerdem, wenn z. B. höhere Werbungskosten und Sonderausgaben oder andere Abzüge zu berücksichtigen sind.
In dieser Konstellation maximal möglicher monatlicher Bruttolohn, um WoP-Förderung zu erhalten
Bruttolohn mtl. 12 Gehälter 6.801 EUR
Bruttolohn mtl. 13 Gehälter 6.278 EUR

Das Wichtigste zur Wohnungsbauprämie in Kürze

Welche Einkommensgrenzen gelten?
Junge sitzt auf dem Sofa mit einer Papiermaske auf dem Kopf

Alleinstehende können bis zu rund 45 Euro pro Jahr erhalten, wenn ihr zu versteuerndes Einkommen unter 25.600 Euro im Jahr liegt. Verheiratete erhalten bis zu rund 90 Euro pro Jahr, wenn ihr zu versteuerndes Einkommen unter 51.200 Euro im Jahr liegt.

Das zu versteuernde Einkommen ist nicht mit dem Bruttoeinkommen zu verwechseln, da es durch Abzüge und Freibeträge niedriger ausfällt.

Zurück

Wie wird die Wohnungsbauprämie (WoP) beantragt?

Sie erhalten mit Ihrem Jahreskontoauszug von der Wüstenrot Bausparkasse AG einen Antrag auf Wohnungsbauprämie für das abgelaufene Kalenderjahr. Diesen schicken Sie vollständig ausgefüllt und unterschrieben an uns zurück oder geben diesen bei Ihrem Berater vor Ort ab.

Ein Muster, wie der Antrag auf WoP aussehen kann, finden Sie hier .

Zurück

Rückwirkende Beantragung der WoP

Der Prämienantrag für das jeweilige Jahr muss spätestens zum Ende des zweiten Folgejahres bei der Bausparkasse vorliegen. Beispiel: Der Antrag auf Wohnungsbauprämie für das Jahr 2019 muss der Bausparkasse bis spätestens 30.12.2021 vorliegen.

Zurück

Wie wird die WoP ausgezahlt?

Sie können Ihren Wohnungsbauprämienanspruch unter Berücksichtigung folgender Voraussetzungen geltend machen:

  • bei Vertragsabschluss bis 31.12.2008
  • bei Auszahlung nach Ablauf der 7-jährigen Bindungsfrist
  • nach erfolgter Zuteilung innerhalb der 7-jährigen Bindungsfrist und wohnwirtschaftlicher Verwendung
  • bei Vertragsabschluss ab 01.01.2009
  • nach erfolgter Zuteilung und wohnwirtschaftlicher Verwendung

Zurück

Wofür kann die WoP verwendet werden?

Wird der Bausparvertrag inkl. WoP genutzt, muss dieser wohnwirtschaftlich verwendet werden. Wird das Guthaben anders genutzt, muss die WoP zurückgezahlt werden. Etwas lockerer sind die Regeln bei Sparern unter 25 und bei Bausparverträgen, die vor 2009 abgeschlossen wurden.

Für alle unter 25 gilt: Sie können nach sieben Jahren einmalig frei über Ihr gefördertes Guthaben verfügen.

Wenn Sie jedoch noch einen zweiten Bausparvertrag laufen haben, kann dieser nicht frei verwendet werden, sondern muss ebenfalls für wohnwirtschaftliche Zwecke genutzt werden. Nähere Infos erhalten Sie hier:

> Wüstenrot Wohnsparen für alle unter 25

Zurück

null

Gerade für junge Leute zahlt sich die Wohnungsbauprämie aus.

Bei mir erhalten Sie alle Informationen.

Fragen und Antworten zur Wohnungsbauprämie

Bekomme ich die Wohnungsbauprämie auch für die Einzahlungen auf einen Darlehensvertrag?

Nein. Die Wohnungsbauprämie wird nur auf Sparzahlungen und Zinsen in der Sparphase gewährt.

Kann ich für die vermögenswirksamen Leistungen Wohnungsbauprämie beantragen?

Für Ihre vermögenswirksamen Leistungen können Sie die Wohnungsbauprämie beantragen, wenn Sie die Einkommensgrenzen für die Arbeitnehmersparzulage (Alleinstehende 17.900 Euro / zusammenveranlagte Ehepartner/Lebenspartner 35.800 Euro) überschreiten, jedoch unter den Einkommensgrenzen für die Wohnungsbauprämie (Alleinstehende 25.600 Euro / zusammenveranlagte Ehepartner/Lebenspartner 51.200 Euro) liegen.

Es ist nicht möglich, für Ihre vermögenswirksamen Leistungen die Arbeitnehmersparzulage und die Wohnungsbauprämie gleichzeitig zu beantragen. Dazu müssen die jeweils notwendigen Einzahlungen geleistet werden.

Warum habe ich keinen Wohnungsbauprämienantrag erhalten?

  • Sie hatten das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet
  • Die prämienbegünstigten Aufwendungen betragen für das Antragsjahr weniger als 50 Euro
  • Der Bausparvertrag ist überspart (das Guthaben überschreitet die Bausparsumme)
  • Sie haben nur Wohn-Riester-Verträge. Bei Wohn-Riester-Verträgen erhalten Sie erst ab einer Einzahlung von 2.150 Euro einen WoP-Antrag.
  • Vertrag wurde prämienschädlich aufgelöst (vor Ablauf der 7-jährigen Bindungsfrist)

Wo finde ich die Angaben zu meinem derzeitigen Wohnungsbauprämienanspruch?

Der Wohnungsbauprämienanspruch wird als addierter Wert auf Ihrem Jahreskontoauszug angezeigt. Der jüngste Zuwachs Ihres Bonusanspruchs wird separat ausgewiesen.

Warum ist auf meinem Kontoauszug keine Wohnungsbauprämie gutgeschrieben?

  • Der Antrag auf Wohnungsbauprämie liegt uns noch nicht vor.
  • Die prämienbegünstigten Aufwendungen betragen für ein Antragsjahr weniger als 50 Euro (Einzahlungen und Zinsen).
  • Die Wohnungsbauprämie ist noch nicht festgesetzt, da die Voraussetzungen für eine Anforderung noch nicht vorliegen.
  • Ihr Ehegatte / Lebenspartner hat bereits den vollen Prämienanspruch ausgeschöpft.
  • Bei einer anderen Bausparkasse wurde bereits der Höchstbetrag ausgeschöpft.
  • Der Vertrag wurde prämienschädlich aufgelöst (vor Ablauf der 7-jährigen Bindungsfrist). Die gesetzliche Bindungsfrist beträgt 7 Jahre. Wird der Vertrag vorher zugeteilt, muss er wohnwirtschaftlich genutzt werden. Andernfalls entfallen die bereits gewährten Prämien.

Gibt es Unterschiede bei der Bindungsfrist?

Sie können Ihren Wohnungsbauprämienanspruch unter Berücksichtigung folgender Voraussetzungen geltend machen:

Bei Vertragsabschluss bis 31.12.2008
Bei Auszahlung nach Ablauf der 7-jährigen Bindungsfrist.
Nach erfolgter Zuteilung innerhalb der 7-jährigen Bindungsfrist und wohnwirtschaftlicher Verwendung.

Bei Vertragsabschluss ab 01.01.2009
Nach erfolgter Zuteilung Ihres Bausparvertrages und wohnwirtschaftlicher Verwendung.

Hier ist die Wohnungsbauprämie dauerhaft an eine wohnwirtschaftliche Verwendung gebunden. Die 7-jährige Bindungsfrist entfällt.

Warum wird meine Wohnungsbauprämie auf mehrere Verträge verteilt?

Wir sind stets bemüht einen größtmöglichen Vorteil für Sie rauszuholen. Daher berücksichtigen wir, wenn Sie die Höchstbeträge überschreiten, erst die Verträge, bei denen die Wohnungsbauprämie sofort ausgezahlt werden kann. Und erst im zweiten Schritt wird der Restbetrag auf die Verträge, bei denen die Wohnungsbauprämie festgesetzt wird, verteilt.