Zuschüsse und
Förderung

Förderung für Lüftungsanlagen im Überblick

Durch eine kontrollierte Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung ist es möglich, die Heizkosten um 30 bis 50 Prozent zu senken. Deshalb wird der Einbau einer Lüftungsanlage großzügig staatlich bezuschusst. Das BAFA gewährt einen Fördersatz von 15 %. Aber auch Städte und Gemeinden stellen Fördermittel bereit. Und sogar die steuerliche Förderung ist möglich. Alle Zuschüsse und Förderprogramme finden Sie hier im Überblick.

Welche Lüftungsanlagen werden gefördert?

Generell kann die Förderung beantrag werden für:

  • den Einbau, Austausch oder die Optimierung von Lüftungsanlagen (inklusive Wärme-/Kälterückgewinnung)
  • den Einbau digitaler Systeme zur Verbrauchsoptimierung („Efficiency Smart Home“) oder des angeschlossenen (förderfähigen) Gebäudenetzes

Insbesondere die Wärmerückgewinnung spielt bei der Förderung von Lüftungsanlagen eine wichtige Rolle. Je mehr Energie aus der warmen Innenluft zurückgewonnen werden kann, desto besser. Eine weitere Voraussetzung ist die Luftdichtheit des Gebäudes.

Welche Maßnahmen sind förderfähig?

Gut zu wissen: Gefördert wird nicht nur der Einbau der Lüftungsanlage, sondern auch bauliche Maßnahmen, die damit in Zusammenhang stehen, beispielsweise:

  • Wand- und Durchbrucharbeiten, Verkleidungen sowie notwendige Putz- und Malerarbeiten
  • Maßnahmen zur Schalldämmung oder die Errichtung eines separaten, schallgedämmten Raumes zur Aufnahme der zentralen Lüftungstechnik
  • der Einbau eines Erdwärmetauschers oder von Solarluftkollektoren
  • die dazugehörige Luftdichtheitsmessung sowie die Kosten für Inbetriebnahme, Einregulierung und Einweisung

Mein Eigenheim

Lohnt sich die Investition in eine Lüftungsanlage?

Welche Vor- oder Nachteile bietet sie und wie lebt es sich damit im Alltag? Mein Eigenheim klärt für Sie die wichtigsten Fragen rund ums Thema.

Staatliche Förderung für Lüftungsanlagen im Überblick

Die wichtigste staatliche Anlaufstelle ist die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) bzw. das BAFA (das bei der BEG eingegliedert ist). Es ist die erste Anlaufstelle, wenn Sie staatliche Fördergelder für den Einbau Ihrer Lüftungsanlage nutzen möchten. Aber auch viele Städte und Gemeinden stellen eigene Förderprogramme bereit. Und nicht zuletzt gibt es auch die Möglichkeit zur steuerlichen Förderung.

Wichtig!

Sie dürfen die Kosten für eine energetische Sanierungsmaßnahme nicht einerseits bei der Steuererklärung geltend machen und zusätzlich für dieselbe Maßnahme öffentliche Fördermittel durch KfW oder BAFA in Anspruch nehmen.

Hier müssen Sie sich für eine der beiden Förder-Varianten entscheiden.

Mit diesem Programm fördert das BAFA den Einbau und die Optimierung von Lüftungsanlagen.
Hier geht es direkt zum BAFA-Programm Anlagentechnik

  • Das förderfähige Mindestinvestitionsvolumen liegt bei 2.000 Euro brutto. Der Fördersatz beträgt 15 % der förderfähigen Ausgaben.
  • Wenn Sie den Einbau als Teil eines individuellen Sanierungsfahrplan (iSFP) umsetzen, ist ein zusätzlicher Förderbonus von 5 % möglich.

Tipp:
Nutzen Sie Zuschüsse bei der Energieberatung: Die Einbindung eines Energieeffizienz-Experten ist bei energetischen Sanierungen immer sinnvoll. Da ist es gut zu wissen, dass Energieberatungen großzügig bezuschusst werden. Bis zu 80% der Kosten werden erstattet.

Für größere Bauvorhaben, beispielsweise bei einem Neubau oder einer Komplettsanierung bieten sich auch die KFW-Kredite und Zuschussprogramme an. Voraussetzung für die staatliche Förderung ist, dass Sie Ihr Haus auf das Niveau eines KfW-Effizienzhauses bringen.

Mehr zu staatlichen Förderungen und Zuschüssen fürs Eigenheim

Darüber hinaus gibt es in jedem Bundesland individuelle Fördermöglichkeiten, mit denen die Nachrüstung einer kontrollierten Wohnungslüftung oder die Installation beim Neubau finanziell unterstützt werden.

Eine gute Übersicht über die regionalen Förderprogramme in den einzelnen Bundesländern erhalten Sie beim Bundesverband der deutschen Heizungsindustrie (BDH):

Regionale Förderung von Lüftungsanlagen

Wer eine energetische Sanierung des Eigenheims plant, kann seit 2020 auch von steuerlicher Förderung profitieren. Insgesamt können Sie sich im Laufe von drei Jahren 20 % der Investitionskosten (bis maximal 40.000 Euro) vom Finanzamt zurückholen.

Mehr zum Steuerbonus für energetische Sanierungen

Stand: August 2022

Tipp:
In unseren Ratgebern finden Sie weitere Infos zu den Themen Modernisierung und energetische Sanierung.

Wichtige Informationen

Bitte beachten Sie: Unsere Ratgeberartikel ersetzen keine Beratung durch einen Gutachter oder Juristen. Bei Unsicherheiten oder Fragen wenden Sie sich daher bitte immer persönlich an einen Fachanwalt oder Gutachter. Bei Fragen zu Finanzierungen, Bausparen oder Versicherungen stehen Ihnen unsere Berater natürlich jederzeit zur Verfügung. Bei Fragen rund um die Immobilienvermittlung und -verrentung stehen Ihnen unsere Immobilienexperten gerne zur Seite.

Chatten Sie mit uns

Unsere Chatzeiten:
Mo bis Do 9:00 Uhr - 19:00 Uhr
Fr 9:00 Uhr - 18:00 Uhr

Zurzeit ist kein freier Berater verfügbar.