Hauswirtschaftsraum statt Keller?

Hauswirtschaftsraum statt Keller? So planen Sie Ihren Hauswirtschaftsraum.

Mit dem Hauswirtschaftsraum entsteht nicht nur ein Raum, in dem man gerne arbeitet, er ist auch auf alle Bedürfnisse ausgerichtet. Platzsparend, organisiert und durchdacht ausgestattet - alle Dinge, die man täglich braucht, aber nicht immer im Blickfeld sein sollen, finden im HWR Platz. Wir geben Planungstipps für die Einrichtung eines Hauswirtschaftsraums und zeigen praktische Ausstattungslösungen.
(Geschrieben von: Küche&Co)

Bis in die 1970er Jahre gehörten Waschküchen und Kellerräume bei der Planung von neuen Gebäuden oftmals dazu. Aus Kostengründen wird bei immer mehr Neubauten allerdings auf einen Keller verzichtet. Stattdessen entscheiden sich viele Hausbesitzer für einen multifunktionalen Hauswirtschaftsraum (HWR), in dem verschiedene Geräte wie Waschmaschine, Trockner oder Fonduegerät aufbewahrt werden. Dieses ist nicht nur kostengünstiger, sondern wertet den Hauswirtschaftsraum auch auf!

Der Hauswirtschaftsraum erlebt in den letzten Jahren ein Revival, bei dem er seinen alten Ruf als muffige, dunkle Abstellkammer längst abgelegt hat. Heute werden Hauswirtschaftsräume lichtdurchflutet und hell gestaltet. Auch der Trend zu offenen Küchen, bei denen das Design eine wichtige Rolle, spielt hat dazu beigetragen. Eine Waschmaschine oder ein auffälliger Wassersprudler auf der Küchentheke würden hier das Erscheinungsbild stark beeinträchtigen.

Platz ist das Stichwort bei einem Hauswirtschaftsraum. Hier sollte es genug Platz für die Unterbringung von Gerätschaften wie der Waschmaschine, dem Wäschetrockner oder einem extra großen Gefrierschrank geben.

Damit der Hauswirtschaftsraum den jeweiligen Anforderungen gerecht wird, ist ein organisiertes Planungskonzept von großer Bedeutung: Der Raum wird so eingerichtet, dass alles seinen Platz hat und gleichzeitig griffbreit zur Verfügung steht.

Je durchdachter die Planung ist, desto mehr wird der Hauswirtschaftsraum zum Vorzeigezimmer: Schöne Schränke aus dem Küchenmöbelprogramm und clevere Stauraum-Lösungen sorgen für eine ordentliche Aufbewahrung von Konserven und Einmachgläsern, während eine angenehmene Beleuchtung und ansprechende Wandfarben das Wohlfühlambiente erhöhen.

Einen Hauswirtschaftsraum planen und praktisch einrichten

Das muss bei der Planung eines Hauswirtschaftsraumes beachtet werden:

Weil in einem Hauswirtschaftsraum die Luftfeuchtigkeit in der Regel recht hoch sein kann, bieten sich Fliesen für die Wand und den Boden sehr gut an. Ein großer Vorteil ist ein Fenster. Lässt es sich einplanen, profitieren Sie von einer einfacheren Belüftung und damit von einem sehr guten Raumklima. Außerdem ist ein Fenster als Tageslichtquelle ideal. Ein Fenster kann den Unterschied zwischen Abstellkammer und schönem Hauswirtschaftsraum machen.

Soll der Hauswirtschaftsraum mit einer Waschmaschine, einem Trockner und einer Spüle ausgestattet werden, müssen die notwendigen Wasser- und Stromanschlüsse vorhanden sein, das ist bei der Planung unbedingt zu bedenken. Für Haustierfreunde ist es sogar möglich, eine kleine Dusche oder Wanne miteinzuplanen. Dort können Sie Ihren Hund komfortabel waschen! Zusätzlich ist eine ausreichende Anzahl von Steckdosen wichtig, um sowohl elektrische Großgeräte als auch Alltagshelfer wie das Bügeleisen oder Lampen mit Strom zu versorgen. Beachten Sie vorher wie viele elektrische Geräte Sie anschließen werden.

Je heller ein Zimmer gestaltet ist, desto größer wirkt es auf seine Betrachter. Deswegen ist die Farbe Weiß eine sehr gute Wahl für den HWR. Einerseits vergrößert sie den Raum optisch, andererseits erzeugt sie ein angenehmes Gefühl von Sauberkeit und Hygiene. Statten Sie Ihren HWR überdies mit fröhlichen Farbakzenten aus und schaffen Sie sich eine Umgebung, in der Sie im Handumdrehen die Mühe der Hausarbeit vergessen und die schlechte Laune der Vergangenheit angehört.

Deckenhohe Schränke im Hauswirtschaftsraum

Deckenhohe Hochschränke sind die Lösung, um den verfügbaren Platz bestmöglich auszunutzen. In diesen lassen sich sperrige Teile wie der Staubsauger, Besen, Eimer und Wischmop genauso einfach unterbringen wie Putzlappen und Reinigungsmittel. Kombinieren Sie offene Regalsysteme mit geschlossenen Schränken, um ein ordentliches Erscheinungsbild zu gewährleisten. Hilfreich ist außerdem die Ausstattung mit einer Arbeitsplatte, um verschiedene Arbeiten zu verrichten. Eine Einbauspüle ermöglicht Ihnen die unkomplizierte Handwäsche und ist zudem sehr praktisch, um den Putzeimer mit Wasser zu füllen oder sich schnell die Hände zu waschen. Großen Nutzen verspricht auch eine eigene Wäsche-Station in einem Hochschank mit ausziehbarem Tablar, auf das Sie den Wäschekorb bequem abstellen können.

Autor: Küche&Co